Campiello

Regie: Markus Plattner
Bühne: Christian Greiderer
Kostüme: Eva Praxmarer

Volksstück von Peter Turrini nach Carlo Goldoni.

Der Theaterverein Rum brachte im Juni 2010 „Campiello“ anlässlich seines 20-jährigen Vereinsjubiläums als große und aufwändige Open-Air-Theater-Produktion am Rumer Rathausplatz auf die Bühne.

Der Campiello ist ein kleiner heruntergekommener Platz irgendwo in Venedig, umgeben von Häusern, in denen arme Schlucker leben. Ihre Schicksale sind eng miteinander verwoben, ihre Freuden und Sorgen sind die gleichen. Der Campiello bietet ihnen die Spielfläche für Unterhaltung und Streiterei, Eifersucht und Liebschaften, Betrug und Lust.

Plötzlich platzt in diese „Idylle“ ein fremder reicher Aristokrat und durchbricht das kleinbürgerliche Treiben. Er macht sowohl den Müttern als auch den Töchtern den Hof, verteilt großzügig Verlobungsringe und findet großen Spaß daran, diese kleine Welt gehörig durcheinander zu rütteln.

Carlo Goldoni (1703-1793), der als Begründer der modernen Komödie innerhalb der italienischen Literatur gilt, hat diese Komödie 1756 geschrieben, der österreichische Dramatiker Peter Turrini hat sie 1982 für das Wiener Volkstheater bearbeitet.